Beiträge

Die nächste eREC kommt bestimmt!

4.448 registrierte Besucher, 45 durchgeführte Webinare/Konferenzen in fünf Tagen und mit insgesamt 3.053 Teilnehmern: Die erste eREC – digitale Messe für die Recyclingbranche vom 31. August bis 5. September 2020 war ein voller Erfolg. Noch während des Events stand fest: „Das machen wir im nächsten Jahr wieder.“ Und 2021 wird die eREC sogar zweimal stattfinden: vom 3. bis 8. Mai und vom 4. bis 9. Oktober!

Erst im April startete die Umsetzung des neuen virtuellen Messe-Formats. Dafür hat das eREC-Organisationsteam 200 Prozent gegeben und in nur fünf Monaten Großes geschaffen. Anfangs gab es noch Bedenken, genügend Teilnehmer für das eREC-Rahmenprogramm zu bekommen. Zwei Wochen vor der Messepremiere waren keine Slots mehr für die Agenda zu vergeben. Eventmarketing-Experten, Grafiker und Technischer Support standen rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Verfügung, um die 32 internationalen Aussteller zu unterstützen und bekamen dafür viel Lob. Gemeinsam konnten tolle digitale Messestände mit hochwertigen Informationen realisiert werden.

Grafik: MSV GmbH

Besonderen Dank gilt Moderator Felix Bott, der professionell durch das anspruchsvolle Vortrags- und Konferenzprogramm mit namhaften Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Technik und Forschung führte. Technisch lief dabei alles glatt, die Internetverbindung war die ganze Woche stabil und hatte die nötige Performance. Am Vormittag des 2. Septembers ging der Server wegen hoher Besucherzahl etwas in die Knie, was sich aber schnell wieder beheben ließ. Die Resonanzen für das Veranstaltungsformat fallen durchweg positiv aus.

Die Webinare stehen auch nach der Messe noch auf dem eREC-YouTube-Kanal zur Verfügung.

Das neue virtuelle Messe-Format soll und muss kein Ersatz für reale Messen sein. Es zeigte sich aber, dass die eREC eine ernstzunehmende und zudem kostengünstigere Alternative ist, neue qualifizierte Leads zu generieren und sich als Unternehmen der Recyclingwirtschaft zeitgemäß zu präsentieren – mit größerer Kunden-Reichweite und Geschäfts-Zielwirkung.

Stimmen zur eREC 2020

Oliver Kürth, EU-Recycling Herausgeber & Verleger / MSV Mediaservice & Verlag GmbH, Initiator & Veranstalter der eREC: Die Verwirklichung der eREC war eine große Herausforderung für unser Team und eine überaus spannende Sache. Erfreulich hoch waren die Teilnahme am Rahmenprogramm und die Anmeldungen für die Webinare. Die Gewinner der Solar-Powerbanks und der EU-Recycling-Abos sind bereits gezogen und informiert. „Wow! Vielen Dank! Ich hab noch nie was gewonnen“, freute sich ein Teilnehmer des Gewinnspiels.

Ich hoffe, dass wir einen wichtigen Beitrag geleistet haben, die Digitalisierung in der Recyclingbranche weiter anzustoßen. Durch das positive Feedback, bereits während der eREC, haben wir nicht lange überlegt, ob wir eine weitere virtuelle Messe durchführen sollen. Im nächsten Jahr werden wir nicht nur eine, sondern zwei Messen für die Recyclingbranche veranstalten. Ich bin mir sicher, dass wir die Unternehmen, die jetzt noch zögerlich hinsichtlich einer Teilnahme an der eREC reagiert hatten, überzeugen konnten, bei den nächsten Messen dabei zu sein, um die Vorteile einer virtuellen Veranstaltung zu nutzen. Auch im nächsten Jahr wird Ihnen das eREC-Team mit Rat und Tat zur Seite stehen, um das Optimum aus Ihrer Messe-Präsenz herauszuholen und Leads beziehungsweise B2B-Kontakte zu generieren.

APK AG: Die eREC war für die APK AG die erste virtuelle Messe, bei der wir mit einem Stand vertreten waren. In Covid-Zeiten war es für uns als mittelständisches Unternehmen der Recyclingbranche umso bedeutender, unsere innovative Technologie Newcycling in einem Vortrag und an unserem Stand vorstellen zu können. Das Team der APK ist sich einig, dass virtuelle Formate in Zukunft deutlich an Bedeutung gewinnen werden und hat daher mit großem Interesse die Angebote der eREC wahrgenommen. Wir bedanken uns herzlich für die Verleihung des Innovationspreises, der die Relevanz von Newcycling für eine Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe unterstreicht!

Grafik: MSV GmbH

UNTHA shredding technology: Wir waren skeptisch und neugierig zugleich vor unserer ersten Teilnahme an einer digitalen Messe. Das Konzept der eREC als virtuelle Messe hat uns jedoch aus mehrerlei Gründen positiv überrascht: Erstens konnten wir viele neue und vielversprechende Leads generieren. Zweitens haben sich Aufwand und Kosten in Grenzen gehalten. Und last but not least war es die interaktive Gestaltung und professionelle Begleitung durch Herrn Felix Bott, die uns überzeugt haben. UNTHA shredding technology bleibt sicher noch länger Teil der virtuellen Messelandschaft, weil sie eine perfekte Erweiterung zu Live-Messen ist.

Barbara Höller, Gründerin & Entwicklerin von BADALA: Die Digital Recycling Expo hat sich als wertvolle internationale Plattform für die Recyclingbranche gezeigt. Wir alle wissen, wie zeitnah Klimaschutz umgesetzt und der ökologische Fußabdruck der Weltbevölkerung reduziert werden muss. Umso mehr war es für uns eine tolle Chance, unser BADALA Kreislaufwirtschaftsprogramm auf der eREC vorzustellen. Das vielseitige Interesse und Feedback der Messebesucher hat uns bestätigt, dass unser Agieren nach dem Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung die Zukunft sein wird.

Elias Chairentin, Eggersmann Gruppe: Ich möchte mich stellvertretend für die Eggersmann Gruppe bei Ihnen für Ihre Unterstützung bedanken. Ich fand, sie haben das sehr gut gemacht – tolle Organisation und das Konzept war auch sehr gelungen! Ich kann mir vorstellen, dass es auch für Sie eine besondere Woche war. Vielen, vielen Dank – bis zur nächsten Messe!

Teresa Erben von fors.earth – Strategieberatung für Nachhaltigkeit: Wir haben uns gefreut, dass wir bei der eREC dabei sein konnten. Vielen Dank für die Gelegenheit!

Paul Williams, ERI direct: Mein Kollege John Shegerian war mit allen Aspekten der eREC zufrieden. John hielt zwei Webinare und nahm an der Panel Diskussion teil. Sie alle haben einen tollen Job gemacht und Felix Bott war ein großartiger Moderator.

Michael Beetz, Hellmann Process Management: Danke für die innovative und informative Messe!

Elena Pack, Interseroh: Super Teilnehmeranzahl und es war ein toller Austausch auch für uns.

Dr. Ralf Leinemann, INEOS Styrolution: Vielen Dank auch von unserer Seite! Die Zusammenarbeit war sehr angenehm und die ersten Fragen, die wir von Teilnehmern bekommen haben, geben uns die Möglichkeit, mit möglichen Kunden – oder Kunden unserer Kunden – ins Gespräch zu kommen.

Komptech: Mit der eREC hatten wir eine ausgezeichnete Möglichkeit, um unsere Produkte und Lösungen einem breiten Publikum aus unserer Branche näher zu bringen. Das Konzept, bestehend aus Webinaren und interaktiven Messeständen, erfreute sich einem sehr hohen Interesse, weshalb wir auf eine außerordentlich erfolgreiche Messewoche zurückblicken können. Aufbauend auf diesen Erfolg freuen wir uns bereits auf eine Neuauflage im kommenden Jahr.

Thomas Willeke, Leiter Marketing, Doppstadt Umwelttechnik: Und plötzlich sind digitale Messen an der Tagesordnung – eine Herausforderung für Unternehmen wie uns, das eigene Produktportfolio über neue Kanäle zu bewerben. Einer davon war die eREC, auf der wir Themen wie „Mobil-modulare Anlagen- und Aufbereitungskonzepte“ erfolgreich via Onlinevorträge an Kunden und Vertriebspartner bringen konnten. Die Zukunft braucht mehr eRECs, davon bin ich überzeugt.

FORREC Srl: Die Teilnahme an physischen Messen war für FORREC schon immer von wesentlicher Bedeutung. Die persönliche Begrüßung, der Händedruck und die Beantwortung von Fragen in Echtzeit sind das Schöne an einer realen Veranstaltung. Als Italiener liegt uns dieser Aspekt der Kundenbeziehung wirklich am Herzen. Dank der eREC haben wir einen neuen Weg gefunden, um zu kommunizieren, neue Kontakte zu knüpfen und die richtigen Kunden schneller anzusprechen. Das ist nicht die Zukunft, sondern unsere Gegenwart! Das Forrec-Team wurde durch die Freundlichkeit und die Geduld von Julia, Felix und dem eREC-Team unterstützt, wodurch alles viel einfacher und überschaubarer wurde.

Wir sagen Danke, dass Sie als Aussteller, Besucher und Referenten dabei waren! Die nächste eREC kommt bestimmt. Wir freuen uns darauf: 3. bis 8. Mai und 4. bis 9. Oktober 2021.

Quelle: MSV GmbH

Komptech auf der eREC – Mit „GREEN BOOST“ zu zukunftsfähigen Lösungen

Wie sich Unternehmen der Recycling- und Abfallwirtschaft für die Anforderungen der Zukunft fit machen können, darüber informiert Komptech auf der ersten digitalen Messe für die Recyclingbranche eREC 2020. Unter anderem präsentiert der Technologiespezialist die Zerkleinerer Crambo und Terminator mit neuem e-mobilen Antriebskonzept sowie das Miet-Angebot „Komptech rental“, das die Flexibilität und Wirtschaftlichkeit bei der Auftragsbearbeitung steigern hilft.

„Die Abfallwirtschaft unterliegt einer großen Dynamik und das bringt immer wieder neue Herausforderungen für die Unternehmen der Branche mit sich. Auf der eREC wollen wir zeigen, dass wir bestens vorbereitet sind und unsere Kunden mit individuell angepassten Lösungen unterstützen“, sagt Komptech CEO Heinz Leitner. Unter dem Motto „GREEN BOOST your Business“ bietet Komptech zusammen mit der passenden Maschinentechnik auch variable Servicemodelle an und geht mit diesem gesamtheitlichen Ansatz über das eigentliche Maschinengeschäft hinaus.

Zerkleinerer mit E-Antrieb: Terminator und Crambo
Die neuen e-mobilen-Ausführungen der Zerkleinerer Terminator und Crambo verbinden die Vorteile stationärer E-Anlagen – wie den abgasfreien und lärmreduzierten Betrieb – mit der Flexibilität mobiler Technik. Das Maschinenkonzept erlaubt den flexiblen In- und Outdoor-Einsatz und ermöglicht zudem die Nutzung erneuerbarer Energie anstatt fossiler Brennstoffe. Das Hydrauliksystem der E-Varianten wird von einem hocheffizienten Elektromotor angetrieben, was bei vergleichbarer Durchsatzleistung bis zu 70 Prozent der Energiekosten spart. Komptech treibt die Entwicklung energieeffizienter Maschinen seit Jahren voran und bietet bereits eine umfangreiche Auswahl elektrisch betriebener Stern- und Trommelsiebe.

Sondermodelle Nemus 620 und Maxx 518
Mit den Sondermodellen Nemus 620 und Maxx 518 richtet sich Komptech an alle Betreiber, die für ihre originalen SM 620- und SM 518-Siebtrommeln eine robuste, leistungsstarke sowie kostengünstige Maschine suchen. Die Nemus eignet sich hervorragend zum Absieben von schwereren Materialgruppen wie Steinen und Erden, Böden oder Baustoffrecyclingprodukten. Die Maxx kann aufgrund ihrer einfachen Handhabung besonders gut für mittlere bis große Kompostanlagen eingesetzt werden.

„Komptech rental“ als Alternative zum Maschinenkauf
Neben den neuen Maschinen stellt Komptech auf der eREC 2020 sein Geschäftsmodell „Komptech rental“ vor: Wer ohne große Investitionen Auftragsspitzen flexibel abdecken, neue Geschäftsbereiche erkunden oder innovative Technologien testen möchte, kann Maschinen von Komptech auch mieten. Die Mietdauer reicht von fünf Werktagen bis zu einem Jahr. „Mit Komptech rental können Unternehmen schnell und flexibel auf eine definierte Leistung zugreifen, ohne sich langfristig festzulegen“, erklärt Heinz Leitner. Das Mietangebot umfasst Holz- und Universal-Zerkleinerer, Siebmaschinen und Windsichter sowie Steinseparatoren und Metallabscheider. Die Produkt- und Verfahrensspezialisten von Komptech unterstützen bei der Auswahl der geeigneten Maschine und anwendungsspezifischen Ausstattung. Eine kontinuierliche Wartung und Versorgung mit Verschleißteilen sind im Mietpreis enthalten.

Virtueller Messestand von Komptech auf der eREC 2020 (Grafik: Komptech)

Die digitale Messe eREC 2020
Die erste digitale Messe für die Recyclingbranche „eREC“ findet vom 31. August bis 5. September 2020 statt. Mit virtuellen Messeständen, Webinaren, Vorträgen und Podiumsdiskussionen bietet sie die Möglichkeit, sich umfassend über die nationalen und internationalen Trends und Neuerungen der Recycling- und Entsorgungswirtschaft zu informieren. Die digitale Messelandschaft lässt sich unkompliziert auf mobilen oder stationären Endgeräten erkunden.

Besucher sind eingeladen, den Komptech Messestand anzusteuern und sich über Live-Chat mit den Komptech Produkt- und Verfahrensspezialisten auszutauschen. Außerdem können weiterführende Produktpräsentationen, Videos und Links abgefordert werden.

Im Rahmenprogramm der eREC erläutert Ewald Konrad, Komptech Vertriebsleiter international, wie Komptech seine Kunden in die Zukunft der Recyclingbranche begleitet. Dabei wirft er einen Blick auf die globalen Megatrends: Wie fordern sie die Abfallwirtschaft heraus, welches Potenzial bieten sie der Branche? Und welche anwendungsspezifischen und gleichzeitig wirtschaftlichen Lösungen bietet Komptech?

Vortrag auf der eREC: Ewald Konrad, Vertriebsleiter international, Komptech GmbH: „Komptech – Innovative Lösungen für die Abfallwirtschaft“ am 31. August, von 10.00 bis 10.45 Uhr

Kostenfreie Anmeldung zur eREC-Messe und zum Vortrag unter: https://erec.expo-ip.com/

Weitere Infos: www.komptech.com

Quelle: Komptech GmbH

Komptech GmbH

Komptech ist ein führender internationaler Technologieanbieter von Maschinen und Systemen für die mechanische und biologische Behandlung fester Abfälle und für die Aufbereitung holziger Biomasse als erneuerbarer Energieträger.

1992, als in der Steiermark als eines der ersten Regionen Europas die getrennte Sammlung von Bioabfällen eingeführt wurde, ist die innovative Idee für den Topturn, einer Kompostwendemaschine, entstanden und Komptech wurde gegründet. Danach ging es Schlag auf Schlag. Mittlerweile betreuen wir mehr als 3000 Kunden in knapp 70 Ländern weltweit, mit dem Ansatz, Lösungsanbieter statt „nur“ Maschinenbauer zu sein. Die Produktpalette umfasst heute mehr als 30 unterschiedliche Maschinentypen, die die wesentlichen Verfahrensschritte moderner Abfallbehandlung – Zerkleinerung, Trennung und Separation – abdecken und dadurch einen wertvollen Beitrag zur CO2 Reduktion und damit zur Verbesserung der Umwelt leisten.

www.komptech.com