Die eREC ist die neue digitale Messe für die Recyclingbranche. Sie bietet eine virtuelle Plattform, die den nationalen und internationalen Austausch zwischen Unternehmen, Kunden und Verbänden garantiert – ohne großen Kosten-, Reise- oder Personalaufwand. Damit haben große, aber auch mittelständische und kleine Unternehmen die Möglichkeit, den internationalen Austausch, der auf Messen möglich ist, optimal für sich zu nutzen. Für alle Teilnehmer des virtuellen Events besteht die Möglichkeit, Produkte, Innovationen und sich selbst in Form von digitalen Messeständen zu präsentieren. Besucher können die einzelnen Stände besuchen, mit den Ausstellern durch Chats in Kontakt treten und von dem breiten Rahmenprogramm der Veranstaltung profitieren. Zusätzlich informieren Webinare, Vor- und Beiträge alle Teilnehmer über Trends, Fachthemen und Neuerungen aus der Recycling-, Entsorgungs- und Kreislaufwirtschaft.

Was bietet die eREC den Ausstellern?

  • Steigerung des Bekanntheitsgrades/Imagepflege: In einem digitalen Zeitalter, in dem das Internet zum täglichen Begleiter geworden ist, trägt Online-Präsenz essenziell zum Erfolg eines Unternehmens bei. Daher sollte sich heutzutage kein modernes Unternehmen die Chance entgehen lassen, diese Präsenz weiter auszubauen. Die digitale Messe steigert die digitale Reichweite enorm und ermöglicht unterschiedlichsten Besuchern aus aller Welt Zugang zu den Innovationen der Branche.
  • Darstellung der Markenwelt: Dank verschiedener Tools erlaubt der digitale Messestand die Präsentation unterschiedlicher Produkte, Leistungen und Marken mittels Infobroschüren, Links und Videos.
  • Kennenlernen neuer Märkte/Wettbewerber/Lieferanten etc.: Die digitale Messe ist die optimale Plattform, um Neukunden auf sich aufmerksam zu machen. Vor allem mittelständische und kleinere Unternehmen können mit wenig Kosten- und Zeitaufwand perfekt ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren. Aber auch größere Unternehmen können diese Chance nutzen, um sich bei minimalem Zeitaufwand einmal auf einer ganz anderen Plattform den Neukunden vorzustellen, da die Messe eine Woche lang jederzeit vom Schreibtisch aus besucht werden kann.
  • Demonstration der Produkt- und Leistungskompetenz: Durch Videos, Links und Infobroschüren, die den jeweiligen Stand ausschmücken, kann der Besucher oder Kunde einen optimalen Einblick bekommen, was Maschinen, Produkte und Innovationen leisten können, und damit das gesamte Kompetenzspektrum am Bildschirm überblicken.
  • Erkennung von Kundenwünschen: Dank der Chat-Option ist es allen Kunden, Interessenten und Besuchern möglich, völlig unkompliziert mit dem jeweiligen Aussteller ins Gespräch zu kommen. Manche bevorzugen es, ihre Wünsche und Vorschläge lieber schriftlich niederzuschreiben; hierzu eignet sich die Chat-Option am besten. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, mit den Ausstellern mittels Video-Call zu sprechen. Darüber hinaus wird an jedem Stand eine Online-Visitenkarte abrufbar sein, die Name, Nummer und E-Mail-Adresse aufführt. Damit kommt die Kommunikation auf keinen Fall zu kurz und wird stattdessen auf ein anderes, virtuelles Level gesetzt, denn auch im digitalen Bereich heißt es: „communciation is key“.
  • Trendbeobachtung: Das Rahmenprogramm der digitalen Messe ist so gestaltet, dass eine Vielzahl von Vor- und Beiträgen sich mit aktuellen Trends, Themen und Neuerungen beschäftigt. Damit haben sowohl Besucher als auch Aussteller die Möglichkeit, sich über die relevanten News der Branche zu informieren.

Die Standpakete:

Sie haben die Wahl der Messestand-Gestaltung

Jedes Paket enthält fünf Standard-Templates für Ihren Messestand. Nutzen Sie eines der Templates und nehmen Sie die Anpassung in Eigenregie vor, oder greifen auf eine Agentur zur Erstellung einer eigenen Messestand-Grafik zurück. Alternativ können wir (beziehungsweise unsere Agentur) auch für Sie die Designvorlagen individuell anpassen.

Checkliste für einen Stand:

Ein virtueller Messestand besteht im Wesentlichen aus drei Komponenten:

  • Hintergrundgrafik
  • Widgets für die Bereitstellung und Darstellung von Medien
  • Kontaktinformationen und Interaktionen mit dem Besucher

Bevor Sie mit dem – digitalen – Standaufbau beginnen, ist es ratsam, zu planen, an welchen Stellen auf der Hintergrundgrafik welche Informationen (Medien) für Besucher bereitgestellt werden sollen. Diese Medien werden über sog. „Widgets“ auf der Grafik positioniert.

Hintergrundgrafik
Die Hintergrundgrafik eines virtuellen Messestands besteht aus einem Bild (Formate: JPG, PNG oder GIF) in den Abmessungen: Breite 1920 px, Höhe 1136 px

Firmenlogo
Ein Firmenlogo besteht aus einem Bild (Format JPG, PNG oder GIF) mit den Abmessungen: Breite 350 px, Höhe 200 px

Beschreibungstext und Katalogtext
Kontaktinformationen
Soziale Netzwerke

Weitere Medien: Dokumente, Bilder, Videos

Verwenden Sie zum Beispiel PDF-Dokumente für Broschüren, Flyer oder Produktinformationen. Sie können auch Produkt-Bilder (für eine oder mehrere Bildergalerien) hochladen sowie Videos. Für alle Medien (außer Logo und Hintergrundgrafik) ist es ratsam, eine kurze inhaltliche Beschreibung hinzuzufügen. Für PDF-Dokumente können zusätzlich zur Beschreibung Metatags eingestellt werden. Sowohl die Beschreibung, als auch die Metatags werden in der Suchfunktion berücksichtigt.